Mrs. Papendiek über den Tod von J.C. Bach


[1782]... mein Vater drängte [Mr. Papendiek], zur Königin zu eilen mit der Nachricht, daß Bach im Sterben läge. Dies rüttelte ihn auf, und nach dieser schmerzlichen Mission bat er um Erlaubnis, zu seinem Freund zurückkehren zu dürfen, welcher gerade das Zeitliche gesegnet hatte, als er das Trauerzimmer wieder betrat. Die Gläubiger stürzten herein, aber Mr. Papendiek, mit der Hilfe seines treuen Kutschers, der ihn, glaube ich, seit seiner Ankunft in England gefahren hatte, hielt sie davon ab, die Leiche zu stören. Die Königin sandte der Witwe, durch die Hand meines Vaters, eine Geldsumme für die Trauerzeit und andere Notwendigkeiten und auch für die Trauer von Miss Cantilo, mit der Erlaubnis für Mr. Papendiek, dort zu bleiben und über die Vorgänge zu berichten. Schroeder, Cramer und der eine und der andere kamen, um zu sehen und zu hören, aber keiner seiner Musikerkollegen erschien, um öffentlichen oder privaten Respekt zu erweisen; und dieser große Gönner wurde zu Grabe getragen und beerdigt im Beisein von nur vier Freunden, mein Vater, Mr. Papendiek, Zoffany und Bautebart, aber diese trauerten in der Tat sehr. Sie begruben den Toten, der römisch-katholisch war, im Kirchhof von St. Pankras. Die Königin, nachdem sie den Stand der Dinge erfahren hatte, konnte seine Schulden nicht begleichen, aber sie übernahm die Begräbniskosten und gab dem Kutscher die 100 Pfund, die er seinem Herrn geliehen hatte...

Madame Bach, die alle ihre Habe den unerbittlichsten Gläubigern geopfert hatte, lebte nun bei ihren Freunden, bis die Jahreszeit nahte, in der sie nach Italien, ihrem Heimatland, zurückkehren konnte. Die Witwe verließ England zu gegebener Zeit für Italien mit einem Freund und dem treuen Kutscher. Die Königin gab ihr eine Leibrente von 200 Pfund im Jahr und 100 Pfund für ihre Reise ... Madame Bach lebte nur noch für kurze Zeit, in der sie die einfühlsame Güte der Königin geniessen konnte...


Auszug aus: Court and Private Life in the Time of Queen Charlotte: being the Journals of Mrs Papendiek, Assistant Keeper of the Wardrobe and Reader to her Majesty. Edited by Mrs Vernon Delves Broughton. London, 1887. (2 Bde), Bd.1, S. 151-153.


Weitere Informationen über die Einführung.

Weitere Informationen über Wohltätigkeiten.


Zurück zur Home Page.
Maintained by: jcooper@virginia.edu
Last Modified: Thursday, 5-Nov-98
© Jean L. Cooper and Angelika S. Powell