Queens County, Nova Scotia, Kanada


Nova Scotia (Neu-Schottland) ist eine von Kanadas Maritimen Provinzen. 1621 belehnte König Jacob I. Sir William Alexander mit diesem Gebiet. Später übernahmen die Franzosen diese Ansiedlung. Nova Scotia wurde 1713 durch den Vertrag von Utrecht an Großbritannien abgetreten. Viele Französisch-Acadianer wurden 1755 deportiert (Longfellow behandelte dieses Thema in seinem Gedicht Evangeline), und das Gebiet besiedelten später im 18. Jahrhundert Schotten aus den Highlands und nach der amerikanischen Revolution Loyalisten aus den Vereinigten Staaten. 1784 etablierte sich Nova Scotia als separate Kolonie nach der Trennung von New Brunswick (Neu-Braunschweig).

Queens County, Nova Scotia, war eines der ersten Orte, die 1761 zu Ehren der jungen Königin Charlotte benannt wurden. Die Grafschaft, im Südwesten der Provinz, hat einen Umfang von 983 Quadratmeilen und eine Bevölkerung (1981) von 13,126 Einwohnern. Der Sitz der Regierung ist die Stadt Liverpool.


Weitere Informationen über die deutsche Ausstellung.
Zurück zur Home Page.
Maintained by: jcooper@virginia.edu
Last Modified: Monday, November 10, 2003
© Jean L. Cooper and Angelika S. Powell