Familienleben


Im Gegensatz zu den meisten europäischen Königspaaren führten Georg III. und Charlotte eine harmonische Ehe. (Lesen Sie Mrs. Delany und Fanny Burney über den König und die Königin.) Allerdings hatte der englische Hof zu ihren Lebzeiten den Ruf, der langweiligste in ganz Europa wegen ihres sprichwörtlich sparsamen, einfachen und frommen Lebensstils zu sein.


Caricatures of King George III and Queen Charlotte

Königin Charlotte, als Dienerin gekleidet, brät Sprotten, während Münzen aus ihrer geflickten und übervollen Tasche fallen; Georg, nur halb angekleidet, wärmt die Brötchen zum Tee. Diese Karikaturen wurden von Gillray 1791 publiziert. Aus: Guttmacher, Manfred S. America's Last King. New York, 1941. Tafel gegenüber S. 174.


Der König und die Königin waren gewissenhafte Eltern. Der König kümmerte sich persönlich um die Einzelheiten in der Fürsorge und Erziehung seiner Kinder. Er scheint auch ein liebevoller Vater gewesen zu sein. Lesen Sie eine Anekdote.


Das königliche Paar war so fortschrittlich, daß es jedes Kind gegen Pocken impfen ließ. Die Königin sorgte sich besonders um die Gesundheit ihrer Kinder, seitdem der König im Jahre 1765 den ersten Anfall der königlichen Erbkrankheit hatte. Lesen Sie Mrs. Papendieks Bericht über die ärztliche Versorgung im königlichen Haushalt, oder lesen Sie weitere Informationen über die Krankheit des Königs.


Der König und die Königin im Alter

Konig Georg III.

König Georg III. im letzten Stadium seiner Krankheit, nach Charles Turners Kupferstich. Aus: Papendiek, Charlotte. Court and Private Life in the Time of Queen Charlotte. London, 1887. Vorsatzblatt in Bd. 1.


Sophie Charlotte im Alter

Sophie Charlotte im Alter. Kupferstich. Publiziert für European Magazine von J. Asperne.

Jeffress Collection Nr. 7412, 7. Juni, 1788. Manuskriptabteilung, Special Collections Department, University of Virginia Library.


Weiterer Verlauf der Ausstellung.
Zurück zur Home Page.
Maintained by: jcooper@virginia.edu
Last Modified: Friday, 20-Jun-2003
© Jean L. Cooper and Angelika S. Powell